Banner

d3bajo

HomeFoto-NewsSonstige MeldungenNoch ein Opfer der Digitalisierung: Kodak stellt Insolvenzantrag

Noch ein Opfer der Digitalisierung: Kodak stellt Insolvenzantrag

  Kodak hat heute, 19.01.12,  Antrag auf Insolvenz gestellt. Das Unternehmen will sich nun mithilfe eines Milliardenkredits sanieren. Rettungsanker bleibt das Patent-Portfolio, das der Foto-Pionier nun dringend an den Mann bringen muss.


 

Überraschend früh hat Kodak heute Antrag auf Insolvenz gestellt. Der Schritt war für den Monatswechsel Januar/Februar erwartet worden, falls es Kodak nicht gelingt, durch den Verkauf von Patenten an Bargeld zu kommen. Der Antrag erfolgte nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts, das dem Unternehmen Gläubigerschutz während einer rettenden Umstrukturierung gewährt. Für diese, so Kodak in einer Mitteilung, sei eine Finanzierung von fast einer Milliarde Dollar mit 18 Monaten Laufzeit durch die US-Großbank Citigroup vereinbart worden, mit deren Hilfe zunächst auch die Mitarbeiter-Gehälter weiterbezahlt werden können. Auch die Produktion soll vorläufig weitergeführt werden.

Patente und Klagen

Bei der Sanierung soll nun das stattliche Portfolio von rund 1.100 Patenten die Hauptrolle spielen. Dieses ist die letzte Chance, doch noch Geld in die leeren Kassen zu spülen. Offensichtlich, da der rettende Ausverkauf nicht so recht ins Rollen kommen wollte, hatte Kodak jüngst eine Serie von Patentklagen eingereicht: innerhalb einer Woche wurden Apple, HTC, Fujifilm und gestern auch Samsung verklagt mit dem Vorwurf, Kodak-Patente rund um Digitalfotografie-Technologien zu verletzen.

Gerüchte über einen bevorstehenden Insolvenzantrag hatte es bereits im September gegeben. Kodak hatte sie damals dementiert – die neuen Meldungen zu Anfang dieses Jahres wollte ein Sprecher hingegen nicht kommentieren. Zum Jahreswechsel hatte Kodak eine Galgenfrist von sechs Monaten erhalten, innerhalb der sich der zuletzt eingebrochene Börsenkurs des Unternehmens erholen muss – sonst muss es die New Yorker Börse verlassen.

Kodak

Das 1892 gegründete Unternehmen beschäftigt 19.000 Mitarbeiter und ist der weltweit größte Hersteller von fotografischem Material sowohl für den Amateur- als auch für den professionellen Markt. Seit einiger Zeit bemüht sich Kodak auch im Bereich der der digitalen Bildbearbeitung Marktanteile zu gewinnen, macht jedoch seit 2007 keinen Gewinn mehr.

 
Zum Anfang

Nächstes Event

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Das sagen User zum ProfiForum:

"Jede Menge echte Profis hier."

Zum Profi-Forum

Verwandte Beiträge

Buchempfehlung

Banner