Banner

d3bajo

HomeWorkshopsDigitalprints: Abzüge vom Digitalfoto

Digitalprints: Abzüge vom Digitalfoto

Schön, jetzt hat man also statt ein paar Rollen Film ein paar Megabyte an Daten aus dem Urlaub mitgebracht.
Und wie bekommt man nun die Bilder aufs Papier ?
Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:  Selbst drucken oder professionell  drucken lassen.
Welche Erfahrungen ich gemacht habe und wie ich es mache lesen Sie am Ende im Fazit.

 

Selbst drucken

Es gibt heute Drucker, die der Druckqualität in puncto Auflösung und Farbwiedergabe einem herkömmlichen Abzug nicht mehr nachstehen. Moderne Drucker leisten eine Auflösung von 1440 dpi und mehr, der HP 970 CXi bietet in der besten Einstellung sogar über 2000 dpi (Was es mit Auflösung etc. auf sich hat, lesen Sie hier).

Kosten:
Was die Kosten angeht, ist das Drucken nicht teurer als ein herkömmlicher Abzug im Fotolabor über konventionelles Fotopapier. Ein Blatt Fotopapier, z.B. von Epson, kostet nicht einmal 1 EUR im Format A4. Vollflächig als Foto bedruckt kommt eine gewisse Tintenmenge dazu, die Kosten dafür belaufen sich auf 0,30 EUR bis 1 EUR, je nach Tinte. Eine Originalpatrone kostet bei z.B. Epson um die 30 EUR, allerdings gibt es Tinten von Drittherstellern wie » Jettec schon für 13 EUR.
Rein vom Kostengesichtspunkt ist auch ein Bild in 9x13 selbstgedruckt nicht teuer: Man viertelt das A4-Blatt mit einer Schneidemaschine (vor oder nach dem Drucken) und bekommt so entsprechend 4 Bilder auf eine Seite.

Zeitfaktor: Ein A4-Blatt mit einem oder 4 Bildern zu bedrucken, dauert schon eine ganze Weile. Auch wenn die heutigen Drucker immer schneller werden und per USB angeschlossen werden können, hat man bei einem Druckvolumen von z.B. 20 Bildern -etwa nach dem Urlaub- schon eine ganze Menge Zeit nötig, da geht schnell mal eine halbe Nacht für's Drucken drauf. Wem die Zeit egal ist, der mag das so handgaben. Wenn es allerdings schneller gehn soll, gibt es auch digitale Fotolabore, denen man die Bilder per email senden kann und die fertigen Abzüge am nächsten Tag in der Post hat. Mit dieser Variante beschäftigt sich der nächste Abschnitt:

Drucken lassen

Nach dem letzten Urlaub hatte ich ca. 50 Bilder zu drucken. Einige wollte ich in 10x15, andere in 13x18 und ein besonders gelungenes Bild in 20x30 haben. Wenn ich von einer Druckgeschwindigkeit von 5 Minuten pro A4-Seite ausgehe, hätte das eine ganze Weile gedauert, diese Menge selbst zu drucken - Zeit, in der man nur vor dem Drucker sitzen kann und Däumchen dreht.
Ich entschied mich also, diese zu einem Digitallabor zu mailen (ISDN mit Bündelung, 4 bis 5 MB/min). Ich entschied mich leider für den Service von » D2P, was soviel bedeutet wie "Digital to Print".

Kosten:
Ein Bild in 20x30 kostet 2,95 EUR, eins in 13x18 kostet 0,59 EUR (Stand Nov 2005).
Angesichts der Kosten, die ich beim Selbstdrucken hätte zwar nicht gerade attraktiv, aber vielleicht würde die Qualität ja noch besser sein als bei meinem EPSON 1290 ? Außerdem schneller und weniger nervenaufreibender, dachte ich. Der Upload ging reibungslos, einfaches Mailen der Bilder über http-Formular, kurz noch die Anschrift eintippen und fertig.
Zwei Tage später lagen die Abzüge im Briefkasten, allerdings war ich damit gar nicht zufrieden:

  • Die Packung war verknickt, und somit auch das inliegende 20x30 Foto.
  • Bei der Rechnung wurden Versandkosten aufgeschlagen, obwohl ab einem Bestellwert von 60 DM keine Versandkosten anfallen.
  • Bei der Rechnung wurden 27 Bilder in 10x15 falsch abgerechnet, obwohl es ab 20 Bilder desselben Formats einen Mengenrabattspreis gibt.
  • Die Bilder waren qualitativ schlecht von der Farbwiedergabe, sie enthielten nämlich allesamt einen starken Gelbstich und waren zu flau, viel zu geringe Farbsättigung.

Insgesamt kann ich also von dieser Variante nur abraten, zumindest was den Service von D2P betrifft.

Fazit

In Zukunft werde ich meine Bilder selbst drucken. Die Drucker werden in Zukunft immer noch besser werden, obwohl die Ergebnisse sich schon heute nicht zu verstecken brauchen. Die Investition in einen guten Tintendrucker liegt bei 350-500 EUR, das war schon immer so, nur die Qualität steigt von Jahr zu Jahr :-)

 
Zum Anfang

Nächstes Event

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Das sagen User zum ProfiForum:

"Ich kenne kein deutschsprachiges Fachforum, das so detaillierte und wichtige Informationen enthält wie dieses !"

Zum Profi-Forum