DIE NIKON D1 FANSEITE


Das Phänomen der Brennweitenverlängerung

Schon mal ein 1,4/128mm Tele gesehen ?
Oder ein 2,8/600mm ?

Gibt's aber ;-)

Lesen Sie weiter !

 

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die D1 zumindest in offiziellen Nikon-Publikationen immer mit dem Nikkor AF-S 17-35 mm abgebildet wird, obwohl es doch schon aufgrund seines Preises von fast 4000 DM nicht zur Klasse der Normalobjektive zählt !?

Das hat einen einfachen Grund: Weil es für die D1 das Normalobjektiv ist ! Und das hat folgenden Grund:

Der CCD-Sensor der D1, also das lichtempfindliche Element, hat eine Fläche von 23,7x15,6 mm, das Kleinbildformat dagegen hat eine Fläche von 24x36 mm. Das APS-Format liegt dazwischen. Die folgende Grafik verdeutlicht das:

Der CCD-Sensor der D1

 

Das hat zur Folge, daß ein Teil der aufgenommenen Bildinformation, wäre der Sensor in z.B. einer F5 anstelle des Films, einfach verlorern ginge, weil diese Bildteile "überstehen". Bei der D1 entsteht so eine Brennweitenverlängerung um den Faktor 1,5, sodaß ein KB-Normalobjektiv tatsächlich eine Brennweite von 50x1,5= 75 mm hat !
Um also ein "Normal"-Objektiv von 50 mm zu erhalten, ist eine KB-Brennweite aus dem Nikkor-F Programm von 50/1,5= 33mm erforderlich.

Das Nikkor 17-35mm hat somit eine effektive Brennweite von 25,5 - 52,5 mm, und das bei gleichbleibender Lichtstärke und Tiefenschärfe !

Dieses Phänomen ist natürlich besonders für Fotografen interessant, die viel im Telebereich arbeiten, denn so wird - immer gleichbleibende Lichtstärke ! - aus einem 2.8 / 300mm ein 2.8 / 450mm  und aus einem 2.8 / 80-200 ED ein 2.8 / 120-300 ED !!!  Auf rein optischer Basis wären solche Objektive selbstverständlich nicht konstruierbar.  Moose Peterson machte so aus seinem 4,0 / 600mm IF-ED ein 4 /900mm IF-ED !

Nachfolgend kommt noch eine Tabelle mit Umrechnungen der wichtigsten KB-Brennweiten.

Was ist nun im Weitwinkelbereich, werden Sie fragen ? Was wird aus meinem 20 mm Nikkor ?
Dazu kann man nur sagen: An der D1 wird es zu einem 30 mm Objektiv, welches nicht einmal die Weitwinkel-Wirkung eines 28mm Objektivs hat, leider. Um den Eindruck eines herkömmlichen 20ers zu bekommen, benötigt man an der D1 ein 14 mm Objektiv, wie es zum Beispiel von Sigma angeboten wird (Preis 2.000 DM).
Für Landschaftsfotografen, deren 20er die Lieblingsbrennweite ist (da zähle ich auch zu, zumindest bei Landschaften) empfiehlt sich also als preiswertere und leichtere Alternative zum 14er ein zweites, konventionelles Gehäuse wie einer Nikon EM oder FE (gebraucht für 200-400 DM).
Ja, ich weiß, die sind nicht digital... aber ein CCD-Sensor im KB-Format würde die D1 preislich auf über 20.000 DM treiben.

 

Umrechnungstabelle von Brennweiten des KB-Formats (z.B. an einer F5)
und der entsprechenden Brennweite an der Nikon D1

F5 D1
14 21
17 25
20 30
24 36
28 42
35 52
50 75
80 120
85 128
105 157
135 200
180 270
200 300
300 450
400 600
500 750
600 900
800 1200

(gerundet)


Beispiel: Aus einem 1,4/85mm wird an der D1 ein sagenhaftes 1,4/128 mm, aus einem 2,8/400 ein 2,8/600 !


Nikon D1 Website
www.webdigital.de/d1